Dostejewski, das Glück und 40 Orangenbäumchen

Zum 150. Geburtstag des Frankfurter Palmengartens

Alles verzockt, dann Schulden gemacht, schön weitergespielt und natürlich wieder alles verloren. Dann frustriert nach Hause gegangen, die Frau angebrüllt, die Polizei auch und früh um fünf mit Schnaps und Kopfschmerz ins Bett. Und schließlich mit Hilfe der Frau nochmal das Ruder herum und sich selbst am Riemen gerissen und den Karren auf den letzten Drücker aus dem Dreck gezogen.

Das kommt auch dem einen oder anderen Hessen bekannt vor, wobei sich dann konkret meist alles um den Daddelautomaten in Sylvie’s Bierstubb, die Hartz-IV-Kohle und das triste Dasein in einem Plattenbau am Stadtrand dreht – und es mit dem Ruderherumreißen bevor alles den Bach runter geht dann manchmal doch nicht klappt. Wie man mit ein wenig mehr Stil alles verzockt, dabei noch weltberühmt wird und zudem noch zum Aufbau eines botanischen Gartens beiträgt, das kann der Hesse vom Russen lernen: „Dostejewski, das Glück und 40 Orangenbäumchen“ weiterlesen